„Manchmal muß ein Schuh mehr können.“

Immer mehr Menschen benötigen Schuhe, die abseits der gängigen Norm liegen. Krankheiten, Verletzungen und Deformationen fordern eine spezielle Versorgung der Füße, die durch die üblichen Konfektionsmodelle nicht gewährleistet werden kann.

Verbandsschuhe


Varomed-Verbandsschuh „Genua“

Durch seine breite Leistenform bietet der Verbandsschuh auch stark geschwollenen, gewickelten oder deformierten Füßen ausreichend Platz. Die Schuhe sind hervorragend für lose Einlagen geeignet. Sogar dick gepolsterte Einlagen für Diabetespatienten liegen stabil im Schuh ohne zu verrutschen.
Das Obermaterial PA-Velour ist waschbar bei 40°. Dadurch eignen sich die Modelle aus diesem Material besonders für Patienten mit Inkontinenz oder blutenden Wunden.

Das Basismodell des Verbandsschuhs ist eingetragenes Hilfsmittel, die Kosten werden daher in den meisten Fällen von den Krankenkassen übernommen.

Prophylaxeschuhe

Sind die Füße durch Krankheiten wie Rheuma oder Diabetes vorbelastet und sensibel gilt: Vorbeugen ist besser als heilen! Prophylaxeschuhe haben die notwendigen Eigenschaften um einem empfindlichen Fuß Druckentlastung aber auch Stabilität zu geben:

  • Großzügiges Volumen im Vorfußbereich
  • Kein hartes Anstoßen der Zehen durch weiche Vorderkappe
  • Extra Polsterung im Vorfuß-, Knöchelbereich und der Schuhzunge
  • Keine scheuernden Innennähte
  • Verlängerte Fersenkappe und breiter Sohlenauftritt für mehr Halt und sicheren Stand
  • Geeignet für individuelle Einlagen
  • Leichter Einschlupf mit verstellbaren Verschlüssen
  • Extreme Weitenregulierung
  • Breite und ebene Standfläche für sicheres und entspanntes Stehen

Die aktuelle Kollektion an Prophylaxeschuhen der Firma Finn Comfort finden Sie hier.

Therapieschuhe

 

Finn Comfort Prophylaxeschuhe für Damen und Herren

Der Therapieschuh kommt zum Einsatz, wenn die Erkrankung des Patienten und seiner Füße bereits fortges

chritten ist und ein Prophylaxeschuhe keine ausreichende Versorgung mehr bietet. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Diabetiker als Folgeerscheinung seiner Krankheit am Diabetischen Fußsyndrom leidet.

Zusätzlich zu den Vorteilen des Prophylaxeschuhs erfüllt der Therapieschuh außerdem folgende Eigenschaften:

  • Sohlenversteifung: stabilisiert das Gehen und verhindert punktuelle Fehlbelastungen
  • Abrollsohle: sorgt für Druckreduzierung und bessere Fußdurchblutung

Ein Therapieschuh ist gegen Kostenvoranschlag bei diversen Krankenkassen abrechnungsfähig.

Für mehr Informationen zur orthopädischen Versorgung eines diabetischen Fußes klicken Sie bitte hier.

Für aktuelle Modelle der Firma LUCRO klicken Sie hier.

Stabilschuhe

Orthotech Stabil Klett
Orthotech Stabil Klett

Nach Unfall oder OP kann ein Stabilschuh helfen, den Heilungsprozess zu beschleunigen. Er kommt vor allem bei Verletzungen des Sprunggelenks, des Fersenbeins, der Achillessehne oder des Fußes (z.B. Stressfrakturen) zum Einsatz.

Der Stabilschuh sorgt bei eingeschränkter Beweglichkeit des verletzten Fußes für eine frühzeitige Mobilisation (im Vergleich zum Gips). Dadurch soll sowohl die Dauer des Krankenhausaufenthaltes als auch die der Arbeitsunfähigkeit verkürzt werden.

Es kann bei Ihrer Krankenkasse ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Schuhe

Johann-Sebastian-Bach-Platz 20
·
91522 Ansbach, Deutschland
·
Tel.: 0981 - 96960-0
·
Fax: 0981 - 96960-50
·
E-Mail: